Uraufführung voraussichtlich
im Oktober 2021

BERLIN RICHARDPLATZ

Eine Liebeserklärung an das Leben und die verloren gegangenen Träume der 90er
von Hakan Savas Mican (Text, Regie) und Jörg Gollasch (Musik)

1989 ff. Es geschehen noch Wunder, außer dem Fall der Mauer. Eines von ihnen: die Liebesgeschichte von Lisa und Cem, zwei jungen Menschen aus ganz unterschiedlichen Welten.
Eigentlich hat Cems Mutter Esma, die als Putzkraft arbeitet, andere Pläne mit ihrem einzigen Sohn. Er soll studieren und es im Leben besser haben als sie.
Lisas Großmutter Eva, ein vergessener DDR Opernstar aus Marzahn, hat auch Großes mit ihrer Enkelin vor. Lisa soll als Sängerin Karriere machen. In Evas Plan kommt eine romantische Liebesgeschichte mit einem Mohammedaner nicht vor. Aber so ist das nun mal mit den Wundern. Sie geschehen ungefragt. Und so verlieben sich Lisa und Cem ineinander. Sie heiraten. Lisa wird schwanger, einmal, zweimal, ein drittes Mal. Sie liebt ihre Kinder, und vergisst darüber ihr eigenes Leben. Beide jonglieren: Cem zwischen Graffiti, Uni und seinem Studentenjob in der Fabrik; Lisa zwischen Muttersein, Kopftuchtragen und der Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule. Irgendwann merken sie, dass das Leben sie zu einem Punkt gebracht hat, an dem es kein Zurück mehr gibt.
Uraufführung voraussichtlich im Oktober 2021.