Giovanni. Eine Passion

Szenen zwischen Grab und Mythos. 
Eine Bilderfolge nach der Erfolgs-Inszenierung 
von Ulrike Schwab, STEGREIF.orchester und Neuköllner Oper

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Besuch der Vorstellungen auf dem Neuen St. Jacobi Friedhof weiter unten!

Welch ein Abenteuer: zum Schutze vor der Pandemie wählen wir einen neuen Spielort. Prozession, Fest, Ritual und Feier der GIOVANNI-PASSION finden dem Sujet entsprechend auf einem Friedhof statt. Natur, Anwohner, Licht, Wind und Wetter diktieren uns eine neue, wagemutige Fassung der Inszenierung, die im Herbst 2019 solch großen Zuspruch fand. Jetzt geht es weniger um die Erzählung der weltbekannten Oper als um das Bildhafte, Ausschnitthafte und Assoziative des Originals.

Die neue GIOVANNI-PASSION ist eine Expedition in einen besonderen Natur- (und Zivilisations-) Raum und die Alchemie des Mythos, den Zauber der Musik Mozarts und die Kreativität des Ensembles. Wieder stehen alle Frauen- und Männer-Bilder, Rollenerwartungen und die Ambivalenz von Anziehung, Verführung und Übergriff zur Disposition – ein wildes Fest mit den 22 singenden Musiker*innen und musizierenden Sänger*innen der Inszenierung von Ulrike Schwab und dem STEGREIF.orchester, das Gendergrenzen und musikalische Genres überschreitet und Mozart spielerisch mit Jazz, Flamenco und Improvisation verbindet.

 

iframe width="1100" height="619" src="https://www.youtube.com/embed/naI65va0qFU?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

Die Veranstaltung findet in den Prinzessinnengärten auf dem Neuen St. Jacobi-Friedhof statt (Hermannstraße 99-105, 12051 Berlin | S+U Hermannstraße).
Es gibt zwei Parkplätze für Menschen mit Behinderungen im Eingangsbereich des Friedhofs, die Veranstaltung selbst ist leider nicht barrierefrei. Für den Besuch der Vorstellungen empfehlen wir festes Schuhwerk und angemessene Kleidung.

BEI REGEN muss die Vorstellung leider entfallen, bei unklaren Wetterverhältnissen veröffentlichen wir spätestens um 18.30 am jeweiligen Vorstellungstag die Entscheidung, ob gespielt wird oder nicht. Bitte beachten Sie die jeweils aktuellen Hinweis auf unserer Webseite. Unsere Kasse steht dann für eventuelle Rückerstattungen bereit (tickets@neukoellneroper.de, Tel.: 030/688907 77).

Bitte beachten Sie auch unseren Sicherheitshinweis in Abstimmung mit der aktuellen Corona-Verordnung des Senats: 3 G + Maske (Getestet/Geimpft/Genesen und Tragen einer medizinischen Maske während der Veranstaltung) Wir bitten um rechtzeitiges Erscheinen – kein Nacheinlass nach Vorstellungsbeginn!

 Die Vorstellungen von GIOVANNI. Eine Passion werden am 1. & 2. sowie am 4. & 5. September 2021 filmisch und fotografisch dokumentiert sowie durch den RBB wie auch andere Kanäle ausgestrahlt. Nähere Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Musikalische Leitung: Juri de Marco | Regie: Ulrike Schwab | Arrangements: Malte Schiller, Alistair Duncan, Bertram Burkert, Anna-Sophie Brüning, Juri de Marco, Nina Kazourian & Ensemblemitglieder des STEGREIF.orchesters | Musikalische Einstudierung: Anna-Sophie Brüning | Ausstattung: Pia Dederichs und Marina Stefan | Projektidee/Dramaturgie: Bernhard Glocksin

Mit: Hrund Ósk Árnadóttir, Derya Atakan, Sotiris Charalampous, Jeeyoung Lim, Enrico Wenzel, Justus Wilcken sowie Leon Albert, Bartosz Nowak, Anne-Sophie Bereuter, Julia Biłat, Bertram Burkert, Sebastian Casper, Nikola Djurica, Konstantin Döben, Alistair Duncan, Nina Kazourian, Paul Lapp, Valerie Leopold, Laura Lorx, Juri de Marco, Helena Montag, Jakob Petzl, Antonio Rivero, Celia Schann, Tabea Schrenk

Mit freundlicher Unterstützung von Prinzessinnengarten Kollektiv Berlin, Kiezkapelle Neuer St. Jacobi-Friedhof und Evangelischer Friedhofsverband Berlin.

Die Uraufführung der Indoor-Version fand am 10. Oktober 2019 als Produktion der Neuköllner Oper und des STEGREIF.orchester statt. Sie wurde gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und unterstützt durch die Alfred-Töpfer-Stiftung, die Karl-Schlecht-Stiftung, die GASAG, das Radialsystem V sowie das Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen.


 


 

Foto: © Matthias Heyde