Die Akte Carmen

Oper von Georges Bizet
in einer Fassung von David Mouchtar-Samorai und Bernhard Glocksin
Ein europäisches Projekt
Erstaufführung am 22. Januar 2015. Bis 25. Februar 2015

Carmen ist schön, eine Fremde, ohne gültige Papiere. José begehrt Carmen, verlässt „für sie“ seine Welt und …  tötet sie.  Die bekannteste Oper der Welt erzählt von der schönsten und gefährlichsten Kraft im Menschen. Aus „Liebe“  wird Besitzen, und was sich nicht besitzen lässt…
Wie direkt diese Oper doch vom Leben unter der Krise erzählt! Ein Polizist tötet eine Illegale, am Grenzzaun unserer Gesellschaft, dort wo sich entscheidet, wer drinnen ist und wer draußen bleiben muss. Etwa jene „Zigeuner“ und „Schmuggler“ im Original, also Roma und Sinti, die heute und hier zumeist aus dem Schattenreich Europas kommen, Rumänien und Bulgarien. In Berlin leben darüber hinaus geschätzte 50.000 Menschen jedweder Herkunft ohne Papiere, illegal.
Vor dem Hintergrund von anwachsendem Fremdenhass und Ausgrenzung in Berlin und Europa spielen wir Bizets Feuerwerk an Musik und Emotion mit einer arabischen (und alternativ deutschen) Carmen in der Inszenierung des israelischen Regisseurs David Mouchtar-Samorai und einem spielfreudigen jungen, internationalen Ensemble.

Inszenierung: David Mouchtar-Samorai · Arrangement: Bijan Azadian · Textbuch, Dramaturgie · Bernhard Glocksin · Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg/Insa Bernds · Bühne: Heinz Hauser · Kostüme: Urte Eicker · Video: Vincent Stefan
Mit: Felix Bruder, Farrah El Dibany, Robert Elibay-Hartog, Lars Feistkorn, Mirjam Miesterfeldt, Christian Schleicher, Valentina Stadler, Juliette Vargas, Elpiniki Zervou sowie Danilo Andreas Sepulveda Cofre, David Garcia Garcia, Dennis Ginzburg, Malik Smith