GIOVANNI. Eine Passion

Die nächsten Termine

  • 10.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 12.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 13.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 16.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 17.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 19.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 20.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 23.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 24.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 25.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 26.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 30.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 31.10.2019, 20.00 - 22.30
  • 01.11.2019, 20.00 - 22.30
  • 03.11.2019, 20.00 - 22.30
  • 06.11.2019, 20.00 - 22.30
  • 07.11.2019, 20.00 - 22.30
  • 09.11.2019, 20.00 - 22.30
  • 10.11.2019, 20.00 - 22.30
Tickets

Wolfgang Amadeus Mozart – STEGREIF.orchester – Juri de Marco – Ulrike Schwab

Uraufführung 10. Oktober. Bis 10. November 2019

Don Juan – ein zeitloser Mythos? Auf der Suche nach Antworten gehen wir zurück zu dem Ursprung der Legende. Nach Sevilla. An seinem Grab versammeln wir uns und mit der Erinnerung an ihn erwachen seine Geschichten zu neuem Leben. So entwickelt sich ein ausgelassenes Volksfest zwischen Totenfeier, Karnevalstaumel und Prozession.
Wie der »steinerne Gast« steht auch Giovanni selbst wie ein Denkmal auf dem Sockel unserer Erzählung. Giovanni, diese große, mythische Figur ist tot, und doch kennen wir ihn und seine Umtriebe, durch die er alle Konventionen sprengte. Frauen- und Männer-Bilder, Rollenerwartungen und die Ambivalenz von Anziehung, Verführung und Übergriff stehen zur Disposition, zur Neu-Verhandlung. Das ist der Brennstoff für unsere Suche , auf der wir uns vermutlich mehr selbst begegnen als ihm.
In GIOVANNI. Eine Passion spielen das STEGREIF.orchester und die Neuköllner Oper erstmals zusammen und suchen unterschiedliche Blickwinkel auf Mozarts Oper. Die Grenze zwischen Instrumentalist*innen und Sänger*innen verschwimmt, gemeinsam geht es auf eine Reise »in die Musik hinein, die durch unsere Re-Komposition und Improvisation noch weitere Ebenen in die Geschichte webt«, wie Juri de Marco, der musikalische Leiter des STEGREIF.orchesters sagt.
Unser GIOVANNI ist weniger eine weitere Inszenierung der weltbekannten Oper als vielmehr eine Expedition in die Alchemie des Mythos, den Zauber der Musik Mozarts und die Kreativität der 22 Darsteller*innen. »Es wäre wunderbar, wenn sich das Publikum diesem Abend so neugierig nähert wie einer Ausstellung mit unbekannten Bildern, mit offenen Augen und vor allem offenem Herzen. Um rauszufinden, was diese Oper noch alles sein kann«, so die Regisseurin Ulrike Schwab (Armida, Wolfskinder, ist die Welt auch noch so schön).
In Rekordzeit ist das STEGREIF.orchester zu einem führenden Protagonisten für innovative Konzerte geworden – ein Pool von 30 genreübergreifenden Musiker*innen, die das Erbe der klassischen Musik ebenso lieben wie freie Improvisation, Jazz und andere Stile. Mit ihren Konzertprogrammen #freeSchubert, #freeBrahms, #freeBeethoven u. a. tourt das Ensemble in ganz Deutschland wie auch international.

Musikalische Leitung: Juri de Marco | Regie: Ulrike Schwab | Arrangements: Malte Schiller, Alistair Duncan, Bertram Burkert, Anna-Sophie Brüning, Juri de Marco & Ensemblemitglieder des STEGREIF.orchesters | Musikalische Einstudierung: Anna-Sophie Brüning | Ausstattung: Pia Dederichs und Marina Stefan | Projektidee/Dramaturgie: Bernhard Glocksin
Mit: Hrund Ósk Árnadóttir, Daniel Arnaldos, Derya Atakan, Thomas Florio, Enrico Wenzel, Justus Wilcken, sowie Leon Albert, Anne-Sophie Bereuter, Franz Berlin, Julia Bilat, Anna-Sophie Brüning, Bertram Burkert, Sebastian Casper, Nikola Djurica, Konstantin Döben, Alistair Duncan, Nina Kazourian, Paul Lapp, Laura Lorx, Juri de Marco, Helena Montag, Jakob Petzl, Maria Reich, Antonio Rivero

iframe width="1100" height="619" src="https://www.youtube.com/embed/zv_5xcxbmIo?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

 

Dies ist eine Produktion der Neuköllner Oper und dem STEGREIF.orchester. Sie wird gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und wird unterstützt durch die Alfred-Töpfer-Stiftung, die Karl-Schlecht-Stiftung, dem Radialsystem V sowie dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen.