Hexe Hillary geht in die Oper

ein Kinderstück (ab 6 J.)
für eine Sängerin, ein Kofferradio und Hillary Halloween von Peter Lund
Uraufführung 19. März 1997

Hexe Hillary hat im Radio zwei Freikarten für die Oper gewonnen. Hillary ist begeistert. Freikarten – das heißt ja wohl: umsonst!

Bloß – was Oper ist, weiß Hillary nicht, und so recht kann ihr da auch die Hausmaus Wülli nicht weiterhelfen. Gott sei Dank findet Hillary im Vereinsregister der Hexen die Adresse der ehemaligen Opernsängerin Maria Bellacanta. Und als Hillary ihr die zweite Freikarte verspricht, ist Maria gerne bereit, ein bißchen Gesangsunterricht zu erteilen und über die Oper zu plauschen. Da müssen nämlich alle die ganze Zeit singen. Hillary ist überwältigt – was für ein grausamer Fluch – immerzu singen zu müssen…

Mit Hexe Hillary nimmt eine Darstellerin die Studiobühne der Neuköllner Oper in Beschlag, von der wir hoffen, daß sie nicht nur einmal bei uns ihr Unwesen treiben wird. Hillary ist unverschämt und furchtbar schnell beleidigt und absolut hinreißend – und sie hat kein Fitzelchen Ahnung von Musik – jedenfalls zu Beginn des Stückes. Aber am Ende freut sie sich richtig auf den Abend in der Oper – und alle im Publikum hoffentlich ebenfalls.

Buch und Regie: Peter Lund | Bühnenbild: Sophie Lovell

Mit: Ilka Sehnert (Maria Bellacanta) und Ralf Lücke (Hexe Hillary)