Ocaña, Königin der Ramblas

Die nächsten Termine

  • 15.02.2018, 20.00 - 22.00
  • 21.02.2018, 20.00 - 22.00
  • 22.02.2018, 20.00 - 22.00
  • 25.02.2018, 20.00 - 22.00
  • 03.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 04.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 20.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 21.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 22.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 27.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 28.03.2018, 20.00 - 22.00
  • 03.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 04.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 05.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 10.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 11.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 12.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 17.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 18.04.2018, 20.00 - 22.00
  • 19.04.2018, 20.00 - 22.00
zusätzliche Termine

Eine Hommage von Marc Rosich und Marc Sambola
Uraufführung 15. Februar 2018. Bis 19. April 2018

Barcelona, schöne und rebellische Stadt, was ist mit dir und deinen Stars geschehen? Auf einer Berliner Konferenz zur Stadtgeschichte erinnert ein Dozent an die „wilden“ Jahre in den 70ern, als sich Spanien aus der Starre der Franco-Diktatur zu lösen wagte, an die Gegenkultur, deren illustrer Star Ocaña war, Künstler, Rebell und Dragqueen: Ocaña auf den Ramblas von Barcelona, Ocaña vor dem Brandenburger Tor, als die Berlinale einen Film über ihn zeigte – seine extravaganten Auftritte, seine provozierenden Performances bis zu seinem bizarren Tod in den Flammen eines selbstentworfenen Kleides. Und wir erleben seine Musik: die coplas, jene leidenschaftliche spanische „Schlager“, die von großen Gefühlen im kleinen Alltag und so vielem mehr handeln.

Auf Einladung der Neuköllner Oper entführen uns der preisgekrönte katalanische Autor und Regisseur Marc Rosich und sein Team für einen Abend in die Welt und Zeit eines Rebellen, der zu den großen Pionieren einer selbstbestimmten, queeren Bewegung in Europa zählt.
Begleitet von zwei Gitarristen verwandeln sich Denis Fischer und Nino Sandow in Ocaña, seinen Freund Nazario u.a. und intonieren den Gesang eines offenen, toleranten und demokratischen Barcelona, Spaniens und Europas, das heute – nach Jahren der Blüte, Instabilität und des Zweifelns – so dramatisch am Scheideweg steht.

Marc Rosich ist als Regisseur und Autor auf allen führenden Bühnen Barcelonas präsent, ist Künstlerischer Leiter der Òpera de Butxaca i Nova Creació sowie international tätig u.a. mit Calixto Bieto und Carlus Padrissa /La Fura dels Baus u.a. Für die Neuköllner Oper schrieb er Bazaar Cassandra.

Marc Sambola ist international tätiger Komponist im Bereich Musical/Theater und Film und schreibt für Ocaña neben den Arrangements der schönsten Coplas auch eigene Kompositionen.
Ebenso international erfolgreich ist Bühnenbildner und Videokünstler Eugenio Schwarzer, u.a. in Brüssel und London für Sidi Larbi Cherkaoui. Kostümbildnerin Joana Martí präsentiert sich nach dem Gastspiel 4Carmen zum zweiten Mal hier.

Für viele bereits Kult: wenn Denis Fischer Leonard Cohen, Harald Junhke oder die unsterblichen Stars des Club 27 singt und verkörpert. Oder neue, eigne Songs präsentiert. Für die NO verwandelt er sich in die faszinierende Figur des Ausnahmekünstlers Ocaña. Seinen Bühnenfreund Nazario spielt der Schauspieler, Regisseur und Sänger Nino Sandow, (u.a. Alzheimer Chaussee mit Max Goldt, Winterreise), der 2003 mit Scardarnelli an der NO zu erleben war.