Scardanelli

Ein musikalisches Kammerspiel
von Friedrich Hölderlin (Text) und Nino Sandow (Musik)
Uraufführung am 25. April 2003

In winterlich-surrealer Landschaft, unterhalb des Vulkans, trifft ein liebeskranker griechischer Gastarbeiter auf den ewig lebenden Scardanelli (Pseudonym Hölderlins im Turm). Der Grieche sehnt sich nach der Heimat, kränkelt an Deutschland; Scardanelli führt einen jahrhundertelangen Kampf um den heute gleichermaßen zentralen wie verstümmelten Begriff der Freiheit in unterschiedlichen Staatssystemen. Beobachtet und kommentiert wird das Geschehen von einem Raben aus dem alten Athen.
Das Aufeinandertreffen der drei Außenseiter führt zu Missverständnissen, Streit, Nähe, Trennung und Gemeinsamkeit, bis aus anfänglicher Ruhe bei Scardanelli immer größer werdende Unruhe wächst und sich alle drei auf den Weg machen…

Regie: Gabriele Jakobi; Musikalische Einrichtung und Leitung: Jens-Karsten Stoll; Electronics: Norbert Grandl; Ausstattung: Christopher Melching; Dramaturgie: Benjamin Stein

Mit: Brigitte Röttgers, Nino Sandow und Michael Hoffmann