SommerNachtTraum

Operètte magique für zwei Elfen, vier Menschen und acht Handwerker
von Wolfgang Böhmer und Peter Lund nach der Komödie von William Shakespeare
Uraufführung in Neuzelle am 22. Juli 2000

Was Titania so erregt ihrem Gatten Oberon da an den Kopf wirft, wollen wir uns für unsere zweite Koproduk-tion mit dem Klosterstift Neuzelle nicht wünschen. Denn seit sich König und Königin der Elfen überworfen haben, steht die Natur Kopf, so sehr sorgt sie sich um das ewige Gleichgewicht von Frau und Mann. Und Schnee in einer Sommernacht ist so ziemlich das Letzte, was wir uns erhoffen, wenn wir unser Publikum ein weiteres Mal Open Air in der größten katholischen Klosteranlage Nordeuropas begrüßen wollen.
Shakespeares berühmteste Komödie ist unser Vorbild für eine ganz neue Art des musikalischen Experiments. Zwei Wochen haben sich Sänger und Schauspieler im Mai in der Neuköllner Oper getroffen, mit nichts anderem bewaffnet als mit einem Reclamheft und viel musikalischer Phantasie, den Sommernachtstraum mit ihren Mitteln zu erzählen.
Und davon steht der Neuköllner Oper mittlerweile ein beeindruckendes Arsenal zur Verfügung. Nach jahre-langem kreativen Crossover zwischen Oper, Volkslied, Jazz und Moderne haben wir für diese Produktion unsere neugierigsten Künstler angesprochen, sich mit Wolfgang Böhmer anschließend vier Wochen aufs Land zu verkriechen, um den göttlichen Kampf der Geschlechter musikalisch neu zu erfinden. Und so treffen elfen-hafte Opernsänger irdische Musicaldarsteller, Saxophonisten mutieren zu Handwerkern und Schlagzeuger zu Eseln.

Koproduktion mit der Stiftung Stift Neuzelle

Regie: Peter Lund; Musikalische Leitung: Heinz Schweers; Ausstattung: Ulrike Reinhard

Mit: Vera Bolten, Markus Düllmann, Andreas Gergen, Guido Kleineidam, Andreas Kohlmann, Lilia Milek, Tobias Müller-Kopp, Nicole Rößler