Wolfskinder

Die nächsten Termine

  • 25.01.2018, 20.00 - 22.30
  • 27.01.2018, 20.00 - 22.30
  • 28.01.2018, 20.00 - 22.30
  • 01.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 02.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 03.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 04.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 08.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 09.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 10.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 11.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 16.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 17.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 18.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 23.02.2018, 20.00 - 22.30
  • 24.02.2018, 20.00 - 22.30
zusätzliche Termine

Musiktheater für Erwachsene nach Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel
Uraufführung am 25. Januar 2018. Bis 24. Februar 2018.

Der Krieg ist vorbei. Doch die Eltern sind fort und ihr Zuhause liegt in Trümmern. Heimat existiert nur noch in der Erinnerung. Die sieben Schwestern haben einen Unterschlupf für die Nacht gefunden; und wo die Vergangenheit bald ebenso zerbrechlich wie die Zukunft erscheint, wird die vertraute Geschichte von Hänsel und Gretel zu einem Zufluchtsort, an dem die Zeit erst einmal stehen bleiben darf. Denn woran sich die Schwestern noch festhalten können, sind die Phantasiewelten aus unbeschwerten Tagen, in denen Märchen und Lieder verlässlich auf sie warten. Mit dem romantischen Biedermeier eines Humperdinck spielen sie gegen das tägliche Dunkelwerden an.
Die Oper Hänsel und Gretel hat seit Jahrzehnten ihren festen Platz im Spielplan der deutschen Theater. Jeder kennt das Märchen der beiden Geschwister, die von den Eltern fortgeschickt werden und sich auf der Suche nach etwas Essbarem im Wald verlaufen. Weitaus weniger im kulturellen Gedächtnis verankert ist die Geschichte der »Wolfskinder«, der heimatlosen Waisen, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem damaligen Ostpreußen kommend in den Wäldern Litauens umherirrten. Im Nachbarland, so hieß es, solle es noch Brot und Kuchen geben, und so machten sich die Kinder auf den Weg, um dem Hunger zu entfliehen und ein neues Zuhause zu finden. Das Stück verbindet Erinnerungen ehemaliger Wolfskinder mit einer Kammermusikfassung von Humperdincks Märchenspiel. Ein Musiktheaterabend über den Verlust von Heimat und Zugehörigkeit, eine Geschichte über Identität und Erwachsenwerden.
Ab 14 Jahren.

Musikalisches Arrangement: Tobias Schwencke, Markus Syperek | Regie/Fassung: Ulrike Schwab | Musikalische Leitung und Einstudierung: Markus Syperek | Bühnen- und Kostümbild: Rebekka Dornhege Reyes | Dramaturgie/Fassung: Marion Meyer

Mit: Angela Braun, Ildiko Ludwig, Isabelle Klemt, Maja Lange, Marine Madelin, Laura Esterina Pezzoli, Amélie Saadia