Tickets
← Zurück zur Übersicht

Paradise Lost – THE GENESIS OF MUSICAL

Von THomas Zaufke (Musik) und Peter Lund (Text, Regie)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von externer Quelle.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Nur essenzielle Cookies

Ja, es war das Paradies…
Pan tanzte durch die Wälder, die Meerjungfrauen sangen in der Brandung, alle Tiere spielten und hatten sich lieb.
Bloß der Mensch konnte gar nichts. Weder singen, noch tanzen, noch spielen. Und dann kam die Schlange…

Die Dreifachbegabung als Sündenfall. Das ist die Grundidee des neuen Musicals von Zaufke und Lund. Warum zum Teufel muss der Mensch immer alles können wollen? Dafür muss er dann auch das Paradies verlassen Richtung Diaspora. Und das ist für den Musicaldarsteller das Billighotel in der Provinz – wo man am Stadttheater ein neues Musical probt.
Mit einem Regisseur, der glaubt, er sei Gott, mit blutigen Kämpfen zwischen Kain und Abel um die beste Rolle, und Moses hat rechte Mühe, sein Volk davon zu überzeugen, endlich die selbst gemachte Sklaverei zu verlassen.
Die Parallelen von Altem Testament und einer heutigen Stadttheaterproduktion sind überraschend aktuell. Denn auch, wenn man darüber streiten kann, ob es Gott gibt…Regisseure gibt es auf jeden Fall!

Dass man das eine mit dem anderen nicht verwechseln sollte, davon handelt unser neues Stück. Markus Syperek mit seiner himmlischen Band bringt dafür die paradiesischen Klänge von Thomas Zaufke zum Tönen, Feigenblätter und Co. & entwarf Ulrike Reinhard, und Bart De Clercq lässt die diesjährigen Absolventen des Studiengang Musical machtvoll um das goldene Kalb tanzen. Das alles wie immer überaus irdisch in Szene gebracht von Peter Lund. Willkommen im Paradies…

© Thomas Koy
© Thomas Koy
© Thomas Koy
© Thomas Koy
© Thomas Koy
© Thomas Koy
© Thomas Koy
© Thomas Koy

REGIE
Peter Lund

KOMPOSITION
Thomas Zaufke

ARRANGEMENT
Markus Syperek

MUSIKALISCHE LEITUNG
Markus Syperek / Tobias Bartholmeß

CHOREOGRAPHIE
Bart de Clercq

AUSSTATTUNG
Ulrike Reinhard

MIT

Tobias Blinzler, Adam Demetz, Paul Fruh, Clarissa Gundlach, Lisa Maria Hörl, Steffen Gerstle, Timothy Leon Jones, Manuel Nobis, Isabella Seliger, Annika Steinkamp und den Musiker*innen Jo Gehlmann/Peter Geltat/Tom Geldschläger, Jessica Ling/Severin van Schmid, Lorraine Buzea/Romane Montoux-Mie, James Scannell/Oliver Busch, Semjon Barlas/Jan Kaiser/Bill Petry/Lukas Fröhlich, Leonardo von Papp/Christoph Grahl, Ralph Gräßler/Fabian Timm/Björn Werra, Markus Syperek/Tobias Bartholmess

PROGRAMMHEFT

Einführung von Peter Lund

© Thomas Koy

Eigentlich sollte unser neues Stück TRIPLE THREAT heißen. Das sind die Menschen im Musical, die alles können – singen, tanzen und spielen – und die dafür mit dem etwas zweifelhaften Kompliment der „Dreifach-Bedrohung“ bedacht werden. Da steckt viel Respekt drin, viel Bewunderung, aber auch – ein bisschen Neid. Denn wer will das nicht: Alles können?
Der Mensch will immer mehr als er hat. Damit hat der ganze Ärger ja schon im Paradies angefangen. Und so lag die Idee ziemlich nahe, dass Adam und Eva gar nicht nach Erkenntnis gesucht haben, sondern ein Triple Threat werden wollten!
Und was ist die Strafe dafür? In die Diaspora verbannt werden.
Das ist im Musical dann das billige Hotel in der Provinz. Wo man jeden Tag versucht, Kunst zu machen und damit vom verlorenen Paradies zu erzählen. Denn das konnte das Musiktheater schon immer besonders gut. Vom Paradies erzählen. Und manchmal gelingt das auch. Ziemlich oft sogar. Und das in der vielgeschmähten Provinz!

Peter Lund, Regie

BETEILIGTE

REGIE Peter Lund KOMPOSITION Thomas Zaufke ARRANGEMENT Markus Syperek MUSIKALISCHE LEITUNG Markus Syperek/Tobias Bartholmeß CHOREOGRAPHIE Bart de Clercq AUSSTATTUNG Ulrike Reinhard

MIT
ADAM Tobias Blinzler EVA Lisa Maria Hörl JONAS Adam Demetz PEEDY Paul Fruh JUDITH Clarissa Gundlach HERTA Steffen Gerstle KAI Timothy Leon Jones ALEX Manuel Nobis MAJA Isabella Seliger LILLI Annika Steinkamp

UND DEN MUSIKER*INNEN
MUSIKALISCHE LEITUNG / SYNTHESIZER
Markus Syperek/Tobias Bartholmess GITARRE Jo Gehlmann/Peter Geltat VIOLINE Jessica Ling/Severin van Schmid VIOLONCELLO Lorraine Buzea/Romane Montoux-Mie REEDS James Scannell/Oliver Busch TROMPETE Semjon Barlas/Jan Kaiser/Bill Petry/Lukas Fröhlich SCHLAGZEUG Leonardo von Papp/Christoph Grahl BASS Ralph Gräßler/Fabian Timm/Björn Werra

EINGESPROCHENE TEXTE
STIMME VON OBEN Mathias Noack CHOREOGRAPH Fabio Kopf

TECHNISCHE PRODUKTIONS­LEITUNG Kim Titzmann
LICHTTECHNIK Moritz Schick
VIDEOTECHNIK Robert Lüdke
TON Till Rotter, Ronald Dávila Dávila
ABENDTECHNIK LICHT Ralf Arndt, Torsten Litschko
ABENDTECHNIK TON Sul A Kim, Elias Adelson, Anton Pelzer, Karina Kemere, Phillip Moura Lonergan
BÜHNENBAU Gregor von Glinski, Marc Schulze, Philipp Zumpe, Maloup Mendes, Xaver Steinberger, David Hannack, Ralf Mauelshagen
KOSTÜMABTEILUNG Christina Kämper (Leitung), Kathy Prell,
Lisa Freese MASKE Anne-Claire Meyer
REGIE- UND PRODUKTIONS­ASSISTENZ Sandra M. Heinzelmann
ABENDSPIEL­LEITUNG Regina Triebel, Anna Pechtl

BIOGRAFIEN

Peter Lund | Regie

© R. Zöllner

Peter Lund wurde in Flensburg geboren und lebt und arbeitet seit 1987 als freischaffender Regisseur und Autor in Berlin. Zahlreiche Inszenierungen an deutschsprachigen Stadt- und Staatstheatern führten ihn u.a. nach Braunschweig, Bremen, Hamburg, Hannover, Basel, Innsbruck und Wien. Von 1996 bis 2004 war er Leitungsmitglied der Neuköllner Oper in Berlin, die sich mittlerweile zu einem der kreativsten Uraufführungsorte für heutiges Musiktheater entwickelt hat. Dort kamen viele seiner Stücke zur Uraufführung, so u.a. die Musicals DIE KRÖTZKES KOMMEN! mit der Musik von Niclas Ramdohr, BABYTALK, ELTERNABEND und GRIMM (Musik: Thomas Zaufke) sowie DAS WUNDER VON NEUKÖLLN und STELLA, das 2016 als „Bestes Deutsches Musical“ ausgezeichnet wurde, mit den Kompositionen von Wolfgang Böhmer. Seine Stücke werden an zahlreichen deutschen Bühnen nachgespielt. So entwickelte sich Hexe Hillary geht in die Oper in den letzten Jahren zum heimlichen Renner des musikalischen Kindertheaters. Von 2002-2022 war Peter Lund Professor im Studiengang Musical/Show der Universität der Künste Berlin. Zu seinen aktuellen Arbeiten zählen Johnny spielt auf am Gärtnerplatztheater München, Frankensteins Braut am Theater Ingolstadt und Die Großherzogin von Gerolstein an der Oper Graz.

Thomas Zaufke | Musik

© Matthias Heyde

geboren in Bremen, Studium an der UdK Berlin. Schrieb die Musik für Musicals wie BABYTALK, ELTERNABEND, LETTERLAND, GRIMM, MEIN AVATAR & ICH, KEIN PARDON, KOPFKINO („Best Musical” beim New York Independent Film Festival), Der Hase mit den Bernsteinaugen (Deutscher Musicaltheaterpreis 2019 u.a. für „Beste Musik“ und „Bestes Musical“) und Shooting Star (UA Los Angeles, 2019). Er komponierte für die Neuköllner Oper, für das Berliner GRIPS Theater, die Leipziger Oper, die Oper Graz, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Landestheater Linz und den Wiener Musikverein. Er schreibt Songs und Chansons für Künstler*innen wie Ina Müller, Gayle Tufts, Tim Fischer, Irmgard Knef und Daniela Ziegler. Thomas Zaufke wurde 2022 mit dem Paul-Abraham-Preis der GEMA Stiftung für seine besonderen künstlerischen Leistungen im Bereich des populären Musiktheaters ausgezeichnet.

Markus Syperek | Arrangement, Musikalische Leitung/SYNTHESIZER

© Fabian Boehle

studierte Dirigieren, Klavier und Gesang in Lübeck und Karlsruhe. 2003–2006 war er als Solorepetitor und Kapellmeister am Volkstheater Rostock tätig mit zahlreichen Einstudierungen im Musiktheater, Dirigaten im Konzert- und Opernbereich. Von ihm musikalisch geleitete Produktionen der letzten Jahre waren u. a. die deutsche Erstaufführung von 13 – A New Musical, Der kleine Horrorladen, The Last Five Years, Die Fledermaus, Hänsel und Gretel und zuletzt an der Neuköllner Oper WOLFSKINDER, DIE FLEISCH, EINE STIMME FÜR DEUTSCHLAND und LILI. Als Pianist arbeitet er regelmäßig für das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, den Rundfunkchor Berlin und die Berliner Philharmoniker, sowie als Gast an der Staatsoper Berlin. Er tritt mit Soloprogrammen und als Klavierbegleiter auf. Zudem hat er Lehraufträge an der UdK Berlin im Fachbereich Oper und Musical. Daneben arbeitet er auch als Arrangeur und Komponist für verschiedene Theater, Orchester und Solokünstler.

TOBIAS BARTHOLMESS | Musikalische Leitung

lebt seit 2000 in Berlin und studierte Tonmeister mit Hauptfach Klavier an der UdK, wo er seit 2003 im Musical-Studiengang korrepetiert. Einen wesentlichen Platz nimmt die Arbeit als Musikalischer Leiter/Assistent an der NKO ein. Mittlerweile hat er über ein Dutzend Werke von Peter Lund mit einstudiert und geleitet, zuletzt DRACHENHERZ und EINE STIMME FÜR DEUTSCHLAND. Als Pianist und Keyboarder spielte er im Schlosspark Theater Non(n)sens sowie im Theater des Westens Tanz der Vampire und Ich war noch niemals in New York. Sein Wissen als Korrepetitor gibt er an der Studienvorbereitenden Ausbildung im Bereich Musical/Musiktheater an der Musikschule Paul Hindemith Neukölln und an der Leo Kestenberg Musikschule Schöneberg weiter.

Bart De Clercq | Choreographie

Der gebürtige Belgier und Wahl-Hamburger ist seit 2012 als Choreograph und Regisseur für Theater, Film und TV tätig. Zu seinen choreographischen Arbeiten zählen u.a. Sunset Boulevard, Rocky Horror Show, Chicago, Spring Awakening, The Producers, My Fair Lady, La Cage aux Folles und Once. Am Schmidt Theater entstanden u.a. Jana und Janis, WIR, Der achtsame Tiger sowie die Revue Winterglitzer. 2022 erhielt er für seine Umsetzung von Der Besuch der alten Dame bei den Freilichtspielen Tecklenburg den Deutschen Musical Theater Preis.
Bei den Brüder Grimm Festspielen Hanau war er u.a. für Aschenputtel, Rotkäppchen, Das tapfere Schneiderlein, Jakob & Wilhelm Weltenwandler und Dornröschen choreographisch verantwortlich.
Er choreographiert TV-Shows (u.a. Deutscher Comedy Preis, Fame Maker, One Mic Stand), die Musical Webserie Das tote Pferd von Plön, pflegt eine laufende Zusammenarbeit mit dem Comedian Teddy und war zuletzt als Gastprofessor an der Universität der Künste in Berlin tätig.
Bart De Clercq inszenierte die deutschsprachige Erstaufführung von Jasper in Deadland, war Co-Regisseur der Uraufführung Vom Fischer und seiner Frau in Hanau wo er 2023 die Neuinszenierung von Aschenputtel übernimmt.

Ulrike Reinhard | Ausstattung

ist geboren und aufgewachsen im Raum Stuttgart. Auf das Bühnen- und Kostümbild-Studium am Salzburger Mozarteum folgten 2 Jahre Ausstattungs-Assistenz am Schillertheater in Berlin. 1990 kam der Sprung in die Freiberuflichkeit – und seit dieser Zeit gibt es eine regelmäßige und enge Zusammenarbeit mit Peter Lund. Ausstattungen der letzten Jahre: Martha an der Oper Graz, Drachenherz an der Oper Chemnitz, Die Csardasfürstin sowie Der Zigeunerbaron an der Volksoper Wien, Hase Hase an der Neuen Bühne Senftenberg, Alle meine Söhne an der Uckermärkischen Landesbühne, Grimm an der Landesbühne Schleswig-Holstein, EINE STIMME FÜR DEUTSCHLAND an der Neuköllner Oper, The Mystery of Edwin Drood an der Hochschule Osnabrück sowie Volpone bei den Freilichtspielen Bad Hersfeld.

Tobias Blinzler | Adam

© Daniel Nartschick

begeisterte sich schon als Kind sehr für Akrobatik und Geräteturnen und fing früh an im Schulchor zu singen, später auch als Frontsänger in der Schülerband. 2017 bis 2019 tanzte er bei der Uraufführung von A Spider Murphy Story (Regie: Matthias Straub) am Landestheater Coburg mit mehreren Gastspielen u.a. im Prinzregententheater München. 2018 bis 2020 war er Ensemblemitglied beim Blues Brothers-Musical (Regie: Dietmar Horcicka) im Meininger Staatstheater. Seit 2019 studiert Tobias Musical/Show an der Universität der Künste Berlin und befindet sich aktuell im 4. Jahr. Im Rahmen des Studiums konnte man ihn bisher als Freund der Familie/Ensemble in In Stanniolpapier (Regie: Mathias Noack) und als Baron von Gondremak in der Operette Pariser Leben (Regie: Peter Lund) sehen.

Lisa Maria Hörl | Eva

© Tim Müller

1993 in Ingolstadt geboren, absolvierte 2014 die Ausbildung zur staatlich geprüften Chor- und Ensembleleiterin im Fachbereich Musical und 2018 den UdK-Studiengang Musical/Show. Während des Studiums war sie 2017 am Festspielhaus Füssen in Ludwig² als Cover der Rollen Sybille, Ludovica und Marie zu sehen und spielte an der Neuköllner Oper die Mona in der Uraufführung von Kopfkino. 2018 folgte ein Engagement am Staatstheater Darmstadt als Ensemble/Cover Inge im Musical Aus Tradition Anders. Nach dem Studium war sie für zwei Jahre festes Ensemblemitglied der Musical Company am Theater für Niedersachsen. Hier spielte sie u.a. die Grandma in der Addams Family, Irene in Elternabend, die Rössl-Wirtin Josepha Voglhuber im Weißen Rössl sowie Ulla in The Producers.

ADAM DEMETZ | Jonas

© Daniel Nartschick

Der gebürtige Südtiroler Adam Demetz begann seinen musikalischen Werdegang mit Unterrichten in klassischer und elektrischer Gitarre und als Sänger in verschiedenen Bands. Der ausgebildeter Elektrotechniker war Gründungsmitglied der erfolgreichen Metal-Band Acclivitas, mit der er 2016 das Album Between Two Eternities veröffentlichte. Mit seinem Akustik-Duo bespielt Adam Hochzeiten und andere Veranstaltungen in Italien und Deutschland.

Abseits der Bühne war Adam langjähriges Ausschussmitglied des Kunstvereins Kreis für Kunst und Kultur St. Ulrich und ist begeisterter Kampfsportler.

Neben diversen konzertanten Gastauftritten wirkte er 2021/22 unter der Regie von Prof. Mathias Noack in Björn SC Deigners In Stanniolpapier am UNI.T Theater der Künste mit.

Paul Fruh | Peedy

© Daniel Nartschick

geboren und aufgewachsen in Heidelberg, studiert seit 2019 an der Universität der Künste in Berlin im Studiengang Musical/Show. Bühnenerfahrung sammelte er bereits von klein auf durch diverse Zirkus- und Akrobatik-Shows sowie verschiedenen Theaterproduktionen. Im Laufe seines Studiums spielte er die Rollen der Maria in der Uraufführung des Musicals In Stanniolpapier sowie der Gardefeu in der Operette Pariser Leben. In der Spielzeit 2021/2022 war er am Staatstheater Kassel engagiert und spielte im Musical Cabaret (Regie Henriette Hörnigk) einen Kitkat-Boy/Matrose 1/Nazischreier. Im Sommer 2022 war er im Musical Sugar – Manche mögen’s heiß unter der Regie von Klaus Seiffert im Schlosspark Theater zu sehen.

Clarissa Gundlach | Judith

© Daniel Nartschick

Clarissa Gundlach wurde in Hannover geboren. Ihre ersten Bühnenerfahrungen sammelte sie im Jugendchor des Theaters für Niedersachsen in Hildesheim unter anderem in Kleiner König Kalle WIrsch (Zoppo Trump) und als Young Abel in der TFN Musical Company Inszenierung von Children of Eden (Regie: Craig Simmons). Seit 2018 studiert sie Musical/Show an der UdK Berlin. Vor ihrem Studium spielte sie als Ritter im Projekt Orlando unter der Regie von Martin Berger am Staatsschauspiel Hannover mit. Im Rahmen des Studiums konnte man sie in Operette sich wer kann in der Regie von Peter Lund sehen. Außerdem spielte sie im Ensemble von Elegies unter der Leitung von Daniel Witzke und Robin Kulisch am Admiralspalast Berlin. In der Rolle von Claudia Zweitens wirkte sie 2021 in EINE STIMME FÜR DEUTSCHLAND mit und gewann im gleichen Jahr im Bundesgesangswettbewerb Musical/Chanson den Preis der Walter Kraminsky-Stiftung für „Beste Darstellung einer Musicalszene“. Während ihres letzten Semesters spielte sie für die Firma Sound of Music Concerts in This is the greatest show in der Regie von Yara Hassan als Sandy aus Grease und Emma aus The Prom mit.
Als Synchronsprecherin leiht sie ihre Stimme unter anderem Jennifer Ulrich für
die US-amerikanische Fassung der deutschen Dramedy The Mopes.

Steffen Gerstle | Herta

© Daniel Nartschick

geboren und aufgewachsen in Emmendingen, absolvierte nach dem Abitur zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Deutschen Roten Kreuz, bevor er seinen Weg zum Musical fand. Seit 2019 studiert er an der Universität der Künste im dritten Jahr Musical/Show. Musik spielte in seinem Leben schon früh eine große Rolle. Er spielte Saxophon und Querflöte und später in diversen Big Bands. Sein erstes Musical war eine Studentenproduktion der MondoMusicalGroup in Freiburg namens Hinterwald. In seinem Abiturjahr war er als Jakob in 1590 – Jakob und Elisabeth zu sehen. Zudem sammelte er Bühnenerfahrung im Ensemble von 9 to 5 und war als Sky in Guys & Dolls zu sehen. Während seines Studiums war er Finalteilnehmer beim Bundeswettbewerb Gesang und spietle in Björn SC Deigners In Stanniolpapier am UNI.T Theater der Künste.

Annika Steinkamp | Lilli

© Felix Rabas

geboren und aufgewachsen im Ruhrgebiet, absolvierte zunächst ein Studium der Angewandten Kognitionswissenschaften, bevor sie 2019 ihr Studium im Fach Musical an der UdK Berlin aufnahm. Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des dt. Volkes und des Deutschlandstipendiums. Auf der Bühne zu sehen war sie u.a. 2016 als Berlioz in The Master and Margarita der BU Shakespeare Company, 2018 als Cover Mistress in Evita am Theater Bonn (Regie: Gil Mehmert) und im Rahmen des Studiums in In Stanniolpapier am UNI.T Theater der Künste (Regie: Mathias Noack). Parallel zu ihrer Ausbildung als Darstellerin arbeitet sie seit 2016 als freiberufliche Regieassistentin und künstlerische Produktionsleitung und war u.a. für Produktionen am Saarländischen Staatstheater, Theater Bonn, dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und beim RuhrTriennale Festival der Künste engagiert.

Isabella Seliger | Maja

© Nadja Seliger

geboren in der Nähe von Hamburg, spielt seit ihrer Kindheit Klavier und Gitarre und erwarb 2016 ihr Abitur am Lessing Musikgymnasium Norderstedt. Vor ihrem Studium der Schulmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (2018-19) absolvierte sie eine studienvorbereitende Ausbildung für Musical an der Musikhochschule Paul Hindemith Neukölln. Neben langjähriger Chor- und Acapellaerfahrung gewann Isabella 2017 den 1. Bundespreis in der Sparte Musical bei Jugend Musiziert und erhielt zusätzlich den Sonderpreis der TUI Cruises. Auch war sie zweifache Finalistin des Bundeswettbewerb Gesang. Im Rahmen ihres Studiums spielte Isabella 2021/22 in Björn SC Deigners In Stanniolpapier in der Regie von Mathias Noack im UNI.T Theater der UdK Berlin.

Manuel Nobis | Alex

© Daniel Nartschik

geboren und aufgewachsen in Kückhoven – einem kleinen Dorf in der Nähe von Köln – studiert im dritten Jahr Musical/Show an der UdK Berlin und wird dort 2023 seinen Abschluss machen. Während seiner Schulzeit trat er im Karneval mit dem Männerballett Kückhoven auf zahlreichen Veranstaltungen auf und spielte in schuleigenen Musicalproduktionen. Im Studium war er bereits als Maria/Ensemble in In Stanniolpapier (Regie: Prof. Mathias Noack) im Uni.T zu sehen. Filmerfahrung sammelte er beim Dreh von Nico Rogner’s Manchmal sehe ich ihn nachts sowie im Musicalfilm Living Your Life. Im Sommer spielte er die Operette für zwei schwule Tenöre, im Oktober übernahm er die Rolle des Ben in Lady In The Dark am Theater Basel.

Timothy Leon Jones | Kai

© Daniel Nartschik

geboren und aufgewachsen in Berlin, tanzte schon in frühester Kindheit Hip-Hop und Breakdance und stand mit diversen Dance-Companies auf der Bühne. Nach seinem Schulabschluss an der Königin-Luise-Stiftung wurde er Mitglied bei OFFstage Germany, wodurch er bei der deutschsprachigen Erstaufführung von Altar Boyz Teil des Backstage Teams wurde und im Zuge dessen verantwortlich für Kostüme und Requisiten war. Nachdem er mit 16 Jahren mit Gesangsunterricht anfing, stand er mit mehreren Musicaldarsteller*innen bei verschiedenen Konzerten als Solist auf der Bühne unter anderem im Clack-Theater und dem Jazzclub Schlot. Im Rahmen seines Studiums spielte er im Musical In Stanniolpapier von Björn SC Deigner die Rolle der Maria. 2021 spielte er in der Schweiz die Rolle des Bräutigams und des Verrückten in der Produktion Peer Gynt.

Eine Koproduktion mit der UdK Berlin, Studiengang Musical/Show

Nächste Termine

Do 15.12. 20:00 Tickets
Fr 16.12. 20:00 Tickets
Sa 17.12. 20:00 Tickets
Mi 21.12. 20:00 Tickets
Do 22.12. 20:00 Tickets
Mi 28.12. 20:00 Tickets
Do 29.12. 20:00 Tickets
Mo 02.01. 20:00 Tickets
Di 03.01. 20:00 Tickets
Sa 07.01. 20:00 Tickets

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Nur essenzielle Cookies