LOST (1,5 Meter)

Die nächsten Termine

  • 22.10.2020 20.00 21.30
  • 24.10.2020 20.00 21.30
  • 25.10.2020 20.00 21.30
  • 29.10.2020 20.00 21.30
  • 30.10.2020 20.00 21.30
  • 31.10.2020 20.00 21.30
  • 01.11.2020 20.00 21.30
  • 05.11.2020 20.00 21.30
  • 06.11.2020 20.00 21.30
  • 07.11.2020 20.00 21.30
  • 08.11.2020 20.00 21.30
  • 12.11.2020 20.00 21.30
  • 13.11.2020 20.00 21.30
  • 14.11.2020 20.00 21.30
  • 15.11.2020 20.00 21.30
Ab 1. September
online kaufen

Ein Schwanengesang
von Cordula Däuper/Johannes Müller (Text) und Tobias Schwencke (Musik)
Uraufführung am 22. Oktober 2020.

Das Hauskonzert beginnt mit Schuberts „Abschied“, man prostet sich aus der Ferne (1,5 Meter) zu und versucht, die nervös wippende Fußspitze im edlen Schuh wieder unter Kontrolle zu bringen. Aber das Unbehagen wächst mit jedem Takt, verstärkt sich durch jedes romantische Seufzermotiv. Die Dame nebenan benimmt sich zunehmend merkwürdig, hustet sie nicht auch ganz eigentümlich? Eine hat Fieber, dabei hat sie immer den CO2-Ausgleich auf ihren Inlandsflügen gezahlt. Aber das ist bestimmt nur der Alkohol. Während das vermeintlich sichere Innen immer enger zu werden scheint, entgleitet das apokalyptische Außen und die romantisch angehauchte flackernde Dämmerung nimmt bedrohliche Züge an.

In Lost widmet sich das Team von Casting Clara aus gegebenem Anlass den Untergangsszenarien, die unseren Blick auf die Zukunft seit Jahren prägen. Anhand von aktuellen und historischen Vorhersagen, politischen und literarischen Visionen entwickelt es ein klaustrophobisches Hauskonzert, das von Franz Schuberts letzter großer Komposition – dem Liederzyklus „Schwanengesang“ – ausgeht und von dort Querverbindungen zu Richard Wagners Untergangsfantasie, der Götterdämmerung, und modernen Protest-Songs schlägt. Sind die dystopischen Zukunfts-Visionen nicht eigentlich längst unsere Gegenwart, vielleicht waren sie das schon immer? Warum hat uns eigentlich nie jemand gesagt, dass es so ernst ist? Und: Wie kommen wir hier jemals wieder raus?