Aktuelles

++ Mitarbeiter*in für Marketing/Presse-und Öffentlichkeitsarbeit in Vollzeit gesucht: Bewerbungen bitte bis 22. November, Ausschreibungstext++

++ #gemeinsambunt, unsere Benefizgala gegen Ausgrenzung und Gewalt erbrachte  2.001 Euro, die drei Projekten in Neukölln zugute kommen, die sich gegen Homo- und Transphobie engagieren++

++Die Finalisten stehen fest- der Musiktheater-Wettbewerb comPOSITION von Neuköllner Oper und GASAG vergibt zwei Werkaufträge
Die Teams um die Komponisten Samuel Penderbayne (München) und Andys Skordys (Nikosia/Amsterdam) haben die Jury des neuaufgestellten Berliner Opernpreises 2020 mit ihren Konzepten überzeugt. Sie werden in den nächsten Monaten je ein 30minütiges Musiktheaterwerk auf Grundlage einer Kurzgeschichte Ferdinand von Schirachs entwickeln, die am 13. Mai 2020 in der Elisabeth-Kirche uraufgeführt werden.
Vom 11. bis 13. Oktober hatten acht Teams aus drei Ländern ihre Visionen von neuem Musiktheater vorgestellt. In einem sehr intensiven Arbeitsprozess wurden die Konzepte um viele Anregungen von Seiten der Jury sowie Input von Experten des LKA ergänzt. Teilnehmende waren – neben den Preisträger*innen die Teams um die Komponist*innen Misha Cvijovic (Berlin, Belgrad) Carla Ginjaume (Barcelona), Sven Daigger (Berlin), Maren Kessler/David Schwarz (Weimar), Alexander Mathewson (München), Irina Prieto Botella (Barcelona), Samuel Penderbayne (München) und Andys Skordis (Zypern/ Amsterdam).
Der Jury gehören an Tatjana Beyer (Theater Freiburg), Jan Dvorak (Nationaltheater Mannheim), Bernhard Glocksin (Neuköllner Oper), Desirée Meiser (Gare du Nord, Basel), Wiebke Roloff (Musikjournalistin, London) und Arash Safaian (Komponist, München).
Die Ausschreibungsunterlagen++

++Auch wir sind dabei und haben die BERLINER ERKLÄRUNG DER VIELEN unterschrieben.++