Tickets

MORITZ RINKE

Moritz Rinke, 1967 in Worpswede geboren, ist einer der erfolgreichsten Dramatiker seiner Generation. Sein Stück „Republik Vineta“ wurde 2001 zum besten deutschsprachigen Stück gewählt und 2008 für das Kino verfilmt. Rinkes erste Arbeit für den Film („September“), in dem er auch als Schauspieler debütierte, wurde 2003 zu den Internationalen Filmfestspielen nach Cannes eingeladen. 2010 erschien sein Roman-Bestseller „Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel“. Sein Stück „Wir lieben und wissen nichts“ (2012) wurde auf über 50 Bühnen national und international gespielt. 2018 wurde sein neues Stück „Westend“ uraufgeführt.

Peter Lund

Peter Lund wurde in Flensburg geboren und lebt und arbeitet seit 1987 als freischaffender Regisseur und Autor in Berlin. Zahlreiche Inszenierungen an deutschsprachigen Stadt- und Staatstheatern führten ihn u. a. nach Braunschweig, Bremen, Hamburg, Hannover, Basel, Innsbruck und Wien. Von 1996 bis 2004 war er Leitungsmitglied der Neuköllner Oper in Berlin, wo viele seiner Stücke zur Uraufführung kamen, so u. a. die Musicals DIE KRÖTZKES
KOMMEN!
mit der Musik von Niclas Ramdohr, BABYTALK, ELTERNABEND und GRIMM mit Thomas Zaufke (Deutscher Musicalpreis »Bestes Buch« 2015) sowie mit Wolfgang Böhmer DAS WUNDER VON NEUKÖLLN und STELLA, (»Bestes deutsches Musical« 2016). Seine Stücke werden an zahlreichen Bühnen im In-und Ausland nachgespielt. Seit 2002 ist Peter Lund Professor im Studiengang Musical/Show der Universität der Künste. EINE STIMME FÜR DEUTSCHLAND ist die mittlerweile 19. Koproduktion mit dem Studiengang Musical/Show der UdK.

Hakan Savaş Mican

1978 in Berlin geboren und in der Türkei aufgewachsen, zieht Hakan Savaş Mican 1997 zurück nach Berlin und macht dort 2004 sein Diplom in Architektur. Danach studiert er Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Während des Studiums dreht Mican Spiel- und Dokumentarfilme für ARTE und RBB.

Seit 2008 arbeitet Mican am Theater und inszeniert unter anderem am Thalia Theater, Staatstheater Mainz, Volkstheater München und seit 2013 als Hausregisseur am Maxim Gorki Theater. Er schreibt zahlreiche Stücke wie Der Besuch, Die Schwäne vom Schlachthof, Schnee oder Die Saison der Krabben.

Berlin Karl-Marx-Platz ist neben Berlin Oranienplatz und Berlin Kleistpark ein Teil seiner Stadt-Trilogie über Neukölln, Kreuzberg und Schöneberg.

Beteiligt bei

BERLIN KARL-MARX-PLATZ

BERLIN KARL-MARX-PLATZ

BERLIN KARL-MARX-PLATZ ist der dritte Teil von Hakan Savaş Micans Stadt-Trilogie: Ein Singspiel über das Verschwinden der Arbeiter*innenklasse und eine Liebeserklärung an viele verloren gegangene Träume der 90er in Berlin. Ein Singspiel über das Verschwinden der Arbeiter*innenklasse und eine Liebeserklärung an viele verloren gegangene Träume der 90er in Berlin.

Premiere am 09. Oktober 2021.
Bis 14. November 2021.

Felix Krakau

Felix Krakau, geb. 1990 in Hamburg, Studium Theaterregie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, mit Aufenthalt im Studiengang Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Der Neuköllner Oper ist er verbunden durch seine mehrjährige Tätigkeit als Autor für das Junge Ensemble, das 2019 zum Theatertreffen der Jugend eingeladen wurde. Im gleichen Jahr gewann er das renommierte Körber-Studio für junge Regie am Thalia Theater Hamburg. Inszenierungen außerdem u.a. am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Schauspielhaus Wien.

Beteiligt bei

Opera for Sale

Opera for Sale

Berlin in nicht allzu ferner Zukunft: Die Stadt hat den Kampf gegen internationale Investoren verloren, wurde aufgewertet. Auch die Neuköllner Oper wurde zum share deal: Der neue Eigentümer des Hauses lädt zum exklusiven Musiktheaterereignis: authentisches Berliner Musiktheater wie früher…

Premiere am 12. März 2020.
Bis 15. Mai 2020.

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Nur essenzielle Cookies